Exhibition

[COLOGNE] NICK HORNBY & SINTA TANTRA: COLLABORATIVE WORKS II
18-APR-2015   -   31-JUL-2015

 



 


For our second exhibition of 2015, CHOI&LAGER Galerie is proud to present Collaborative Works II: new and recent works by British sculptor Nick Hornby and the British-Balinese painter and installation artist Sinta Tantra.


Having presented their first installment of collaborative works in the public lobby of One Canada Square (Canary Wharf, London) during 2013, this move into CHOI&LAGER’s gallery environment offers a platform for new dialogues between their highly-crafted, semiotically-loaded works.


Hornby and Tantra met at London’s Slade School of Fine Art in the early 2000’s, the artists have since followed divergent career paths. Nick Hornby has developed a sculptural practice that draws heavily on postmodern historicity and referentiality, intertwining elements of classical architecture, platonic solids and modernist sculpture.


Using three-dimensional modeling software, the artist subtly skews, distorts, and combines silhouettes borrowed from well-known sculptures of art history that become recognisable only when the viewer approaches the work from multiple viewing angles. Furthering this complex interplay of elements, Hornby then hand-crafts these models in traditional materials such as bronze or white marble resin while maintaining the hard-edged, polygonally-extruded aesthetic of the digital.


Sinta Tantra deploys a different set of historical references. Guided by her training as a painter, the artist draws equally upon aspects of Pop and Formalism as the guiding principles of her distinctive palette and rigorously controlled pictorial structure.  


Tantra’s work expands seamlessly from canvas, to mural, to installation-scale. Her hybridity of aesthetics coupled with an adaptability of scale that borrows from architectural thinking opens up a productive discursive space for interrelated notions of identity, globalization, localization and branding. 


Despite different subject and method, the artists share an uncanny similarity in their relationships to geometry, figuration and abstraction. Both artists ask the viewer to negotiate not only the borders between physical and pictorial space, but the intersection of personal narrative, collective cultural memory and the social codification of place.


Displayed throughout the two floors of the gallery, Tantra's painted Hornby sculptures and Hornby's Sculptural re-imaginings of Tantra's painted works set up a chain of associations and resonances between both themselves and the space, making for one of CHOI&LAGER’s most conceptually rich exhibitions of recent memory.


----------------------------------------------------------------------------


CHOI&LAGER Galerie freut sich Ihnen die zweite Ausstellung im Jahr 2015 vorstellen zu dürfen. Die Ausstellung Collaborative Works II zeigt ausgewählte Stücke der aktuellen Zusammenarbeit des britischen Künstlers Nick Hornby und der britisch-balinesischen Künstlerin Sinta Tantra.


Für das Künstlerduo ist es die zweite Ausstellung im Rahmen des Projekts. Ihre erste Ausstellung wurde 2013 in der Lobby des One Canada square gezeigt. Der Umzug in die Galerie Räume von Choi&Lager ermöglicht einen neuen Raum-Kunst Kontext, für die neue Dialoge zwischen den handgefertigten semiotisch aufgeladenen Werken geschaffen werden.


Kennengelernt hat das Duo sich während der gemeinsamen Studienzeit an der Londoner Slade School of Fine Art, im frühen 2000, danach die trennten sich die Künstler ihre Wege und widmeten sich unterschiedlich Teilbereichen.


Nick Hornby konzentrierte sich auf seine bildhauerischen Fähigkeiten und kreiert seinen persönlichen Stil, der klassische Ansätze der Postmodernen Architektur und Bildhauerkunst mit modernen streng geometrischen Formen mischt. Am Anfang seiner Arbeit steht hierbei immer der Entwurf. In einem sehr detaillierten Arbeitsprozess setzt er verschiedene Formen, Silhouetten, in eine dreidimensionale digitale Skizze um, die auch von Architekten genutzt wird. Während seine Inspirationsquellen anfangs noch zu erkennen sind, verschmelzen diese in der fertigen Arbeit so miteinander, dass nur durch mehrwinkliges und genaues Betrachten noch Grundformen zu erahnen sind. Nach diesem komplexen Arbeitsschritt folgt der physisch anstrengende Teil. Jede Figur wird in traditionellen Materialen wie Bronze oder weißem Marmor per Hand angefertigt.


Sintas Malerei zeichnet sich durch ihrer Vorliebe zu den schrillen Farben des Pop Art und strengen geometrischen Formen des Formalism aus. Dabei dehnt sich ihr Stil übergangslos auf die verschiedensten Medien aus und ist schon lange mehr als "nur" Malerei.


Diese Doppeldeutung aus Ästhetik und Raumdeutung, die beide Künstler in ihren Arbeiten auf unterschiedliche Weise verbinden, macht ihre Zusammenarbeit noch spannender und lässt neue Diskussionen und Diskurse entstehen.


Zusammengeführt wurde das Duo von der Kuratorin des Canary Wharf Projekts, Ann Elliot. Trotz der medialen Unterschiede, regen die Arbeiten den Betrachter dazu an sich mit ihnen zu beschäftigen, über die physikalischen und bildlichen Grenzen hinaus zu schauen und sich auf die Zwischenebenen von persönlicher Narration, kulturellem Verständnis und dem Mythos Raum zu einzulassen.


Als wohl konzeptreichste Ausstellung in der Geschichte CHOI&LAGER´s, formen Tantras Malerei und Hornbys Skulpturen eine Kette aus Signalen und Reaktionen im Raum.